Back to the roots – zurück zum Nolan n-com B4-Headset

Nolan n-com B4Bis Anfang 2013 habe ich in meinem Nolan N104 das vom Hersteller für diesen Helm maßgeschneiderte Headset Nolan n-com B4 installiert. Leider musste ich feststellen, dass Bluetooth nicht gleich Bluetooth ist und so konnte ich nicht mit der Cardo-Fraktion per Intercom quasseln. Abhilfe war nicht in Sicht, daher habe ich das B4 verkauft und mir statt dessen ein Cardo Scala Rider G9-Headset gekauft. Wie ich heute weiss war das eine der schlechtesten Ideen, die ich in den letzten Jahren hatte! Den ausführlichen Bericht über meine ErFAHRungen mit diesem Elektronikschrott findest Du hier.

Beim Stöbern im Netz habe ich einen Artikel gefunden, in dem darüber berichtet wird, dass Nolan seinen n-com-Headsets im Oktober 2013 ein großes Firmware-Update spendiert hat, welches als absolut neues Feature die Funktion „Universal Intercom“ besitzt. Damit sei es unter anderem möglich, das Nolan-Headset mit Cardo-Headsets zu koppeln („pairen“), um dann miteinander per Intercom-Funktion zu sprechen. Dazu hat Nolan das aufgewertete Headset n-com B4 plus auf den Markt gebracht.

Kürzlich habe ich mit einem sehr netten und kompetenten Mitarbeiter von Nolan telefoniert, der sich um Beratung und Support der n-com-Headsets kümmert. Er hat mir bestätigt, dass B4 und B4 plus hardwaremäßig 100% identisch sind und dass man aus einem B4 durch pures Updaten ein B4 plus machen kann. Also habe ich mich auf die Suche nach einem „alten“ n-com B4 gemacht – so einfach kann man rund 50 EUR sparen! Der Listenpreis des sich nur durch die neuere Firmware ab Werk unterscheidenden „plus“-Version beträgt 249 EUR, der Preis der alten Version wurde auf 199,95 EUR gesenkt.

Per Zufall wurde ich in einem großen Louis-Shop fündig. Dort entdeckte ich ein „altes“ n-com B4, welches sein Dasein als Austellungsstück in einer Glasvitrine fristete. Ausgezeichnet war es noch mit dem uralten B4-Listenpreis von 284,95 EUR 🙂 So kam eins zum anderen – flapsige Bemerkung meinerseits bezüglich des exorbitant hohen Preises, Nachschlagen des aktuellen Preises durch die sehr nette Louis-Mitarbeiterin und dann noch ein zusätzlicher Rabatt, da es sich um ein Austellungsstück handelte – schon waren wir uns einig und ich konnte das Headset zu einem absolut unschlagbaren Preis ergattern!

Flott das Schnäppchen nach Hause gekarrt, Helm aus der Garage geholt und auf Standard zurückgebaut. Der Ausbau meiner „maßgeschneiderten“ Cardo-Geschichte hat länger gedauert als der (Wieder-) Einbau des B4-Headsets. Ist einfach ne geniale Lösung, die sich Nolan da ausgedacht hat – ein kleiner Sechskantschlüssel reicht! Und das Ding ist im Lieferumfang des Headsets enthalten…

Nun muss nur noch die neue Firmware aufs Headset! Man muss auf jeden Fall die n-com-Software auf dem PC (Windows) installieren, zusätzlich muss zum Updaten der Firmware noch ein spezieller Bluetooth-Treiber installiert werden. Dieser unterscheidet sich von Windows-zu-Windows-Version, eine brauchbare Anleitung gibt’s von direkt Nolan. Besonders trickreich ist das unter Windows 8, da man dort nicht einfach einen beliebigen neuen Treiber installieren kann, sondern Windows in einem speziellen Modus starten muss, um die Überprüfung der nicht von Microsoft signierten Treiber auszuschalten. Aber auch das erklärt die Nolan-Anleitung ausführlich und reichlich bebildert 😉

Nachdem die Hürde der Treiberinstallation genommen war, habe ich die neueste Firmware (derzeit Version 4.04) heruntergeladen und per Nolan-Software auf das Headset kopiert… fertig.

Zum Pairing gibt’s ein Video bei Youtube, bei dem das Pairing mit einem Cardo Q3 gezeigt wird. Die Tasten heissen beim G9 etwas anders, aber das Ganze ist recht problemlos nachvollziehbar.

So wichtig, dass ich während der Fahrt telefonieren muss, bin ich nicht, daher habe ich das Nolan B4 und Cardo G9 als „Handy“ gekoppelt. Taste am B4 drücken, Anrufsignal beim G9 – Handytaste am G9 zum Annehmen drücken – Gespräch steht. Umgekehrt geht es natürlich genau so. Der Trockentest hat also geklappt, jetzt müssen wir das nur mal in freier Wildbahn testen. Auch die Tests mit gekoppeltem Navi (Garmin Zumo 660) stehen noch aus. Bin gespannt, wie sich das Umschalten gestaltet und wie das Ganze reagiert, wenn während eines laufenden Intercom-Gesprächs eine Navi-Ansage kommt.

Der einzige Punkt, an dem Nolan noch nachbessern sollte, ist die App für Android-Handys. Die ist mir persönlich zu verworren aufgebaut, die Funktionen und – vor allem – die Bedienung der App sind nicht unbedingt als intuitiv nutzbar zu bezeichnen. So weit ich weiss handelt es sich aber noch um eine Beta-Version, so dass da sicherlich noch etwas kommen wird…

Vorläufiges Fazit: Nolan kann seit dem Firmwareupdate mit Cardo quatschen. Das Aufrüsten älterer n-com B4-Headsets mit der neuen Software geht problemlos, es steht die volle Funktionalität des teureren Nolan n-com B4 plus zur Verfügung. Wenn Nolan die Android-App jetzt noch aufräumt und nachbessert, ist das Paket aus meiner Sicht richtig „rund“.

Sobald ich das n-com B4 während einer Tour getestet habe, werde ich diesen Artikel ergänzen. Die ersten Tests am Küchentisch waren schon mal sehr vielversprechend!

»crosslinked«

Dieser Eintrag wurde in Allgemein, Motorrad erstellt. Setze ein Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.