ErFAHRungsbericht Cardo Scala Rider G9

Cardo G9 Draufsicht

Cardo Scala Rider G9

Wie schon in einem anderen Beitrag dieses Blogs beschrieben habe ich mir im Frühjahr zusammen mit meinem Tourpartner das Bluetooth-Headset Cardo Scala Rider G9 Power Set zugelegt. Den alternativen Einbau des Headsets in meinen Nolan-Helm habe ich bereits hier beschrieben. Nach jetzt knapp 8.000 Kilometern hier mein ErFAHRungsbericht.

Das Pairing (Koppeln) der beiden Headsets ist völlig problemlos. Wenn man ein „Power-Set“ – also G9 im Doppelpack – kauft, so sind diese beiden Geräte schon vom Werk gepairt. Natürlich spielt man ein bisschen mit den Dingern herum und probiert auch das Pairing. Es funktioniert genau so simpel wie in der Anleitung beschrieben: einfach in den Pairingmodus bringen und kurz und trocken aneinanderschlagen- fertig!

Leider ist das aber schon fast das einzig Positive, was wir nach dieser Motorradsaison berichten können. Unsere Touren waren von häufigen technischen Unzulänglichkeiten der Cardo-Geräte geprägt.

Sowohl mein Tourpartner als auch ich verwenden als Navigationssystem das Garmin Zumo 660, also einen anerkannten Standard. Das Pairing mit den Headsets ist problemlos möglich, die Ansagen des Navis kommen umgehend beim Navi an. Wenn das G9 bereits eingeschaltet ist, hört man nach dem Einschalten des Navis die Ansage „Navi verbunden“. Sobald der Zumo 660 abgeschaltet wird, wird „Navi getrennt“ angesagt.

Diesen Pairing-Vorgang haben sowohl mein Tourpartner als auch ich jeweils mit unseren eigenen Zumos durchgeführt. Jeder für sich kann nun problemlos fahren und hört an der passenden Stelle die zugegebenermaßen schlecht klingenden Ansagen des Navis. Sie klingen so als wenn man in einen Blecheimer hineinruft. Dies ist aber der miesen Soundausgabe des Zumo 660 im Navi-Modus geschuldet und liegt nicht am Scala Rider. Die MP3-Soundausgabe im High Quality-Stereo-Modus des Garmin-Geräts läuft über den Bluetooth-Standard A2DP und hört sich prima an.

Sobald wir gemeinsam auf Tour sind und beide die Scala Rider G9 mit unseren Navis gekoppelt haben, fangen die Probleme an. Da ich derjenige bin, der immer vorn fährt (mein Tourpartner ist trotz Navi bekennender Orientierungslegastheniker), lade ich auf dem Garmin die zuvor am PC geplante Tour. Vor dem Losfahren haben wir die G9-Headsets in den Intercom-Modus geschaltet und können miteinander per Bluetooth sprechen. Sobald wir losfahren und das Navi die erste Ansage macht, wird erwartungsgemäß der Intercom-Modus beendet und ich höre die Abbiegehinweise des Zumo 660. Laut Bedienungsanleitung sowie dem telefonischen Cardo-Support, der durch die Firma Held im Allgäu realisiert wird, sollten die Headsets nach dem Ende der Navi-Ansage automatisch wieder in den zuvor eingestellten Modus – bei uns also „Intercom“ – zurückwechseln. Das klappte trotz intensiver und systematischer Tests in keinem einzigen Fall – weder wie beschrieben automatisch noch per Tastendruck oder Sprachkommando!

Einen Workaround für diesen aus unserer Sicht gravierenden Mangel haben wir selbst gefunden: beim Navi meines Tourpartners schalten wir Bluetooth ab, dann klappt’s auch mit dem Zurückschalten in den Intercom-Modus. Konsequenz ist natürlich, dass mein Tourpartner weder MP3-Musik vom Zumo hören noch telefonieren kann. Selbstverständlich muss jeder selbst entscheiden, ob er diese Funktionen benötigt und nutzen möchte 😉

Auf diese Art können wir dann wenigstens Touren mit Navi fahren und die Intercom-Funktion bleibt nutzbar. Optimal ist das wie oben beschrieben nicht, es ist halt lediglich ein Workaround. Dieses Problem besteht von Beginn an und wurde trotz mehrfacher E-Mail-Korrespondenz mit Cardo USA auch in der aktuellen Version der G9-Firmware nicht behoben. Die erste Mail des US-Supports ist immer noch freundlich und geht auf die zuvor geschilderten Probleme ein, sobald man dann konkret antwortet erhält man entweder gar keine oder eine aus Textbausteinen zusammengesetzte Antwort im Stile von „We are so sorry!“. Nunja… ein guter und kompetenter Support ist bei einem relativ hochpreisigen Gerät für mich selbstverständlich, die Firma Cardo hat da offenbar eine andere Sichtweise.

Im Frühjahr fuhr ich auch mehrere Touren mit einem Freund, der den Schuberth C3-Helm mit dem SRC-Bluetooth-Kragen benutzt. Dieser SRC-Kragen ist nichts anderes als ein Scala Rider G9 in anderer Verpackung. Diese Aussage erhält man sowohl von Schuberth als auch von Cardo. Das Pairing mit G9-Headsets sollte somit „eigentlich“ kein Problem darstellen – genau, „eigentlich“ ist eine Einschränkung! Das Pairing klappte entsprechend der Bedienungsanleitung der beiden Geräte, es war uns aber praktisch nicht möglich, die Intercom-Funktion in irgendeiner Form zu nutzen. Gezielt (per Sprachbefehl oder Tastendruck) konnte keine Intercom-Verbindung hergestellt werden, dafür schaltete sich der SRC mehrfach spontan ein, ich konnte dann die Geräusche meines Freundes hören, er hörte allerdings nichts von mir.

Also bleibt zunächst nur die Nutzung des G9 zusammen mit meinem etatmäßigen Tourpartner – natürlich per Workaround. Aber es gibt ja noch weitere Fehler und Probleme, die wir mit dem G9-Set haben!

Plötzlich wird die Verbindung zum Navi und zum Tourpartner unterbrochen. Keine Abschaltansage (normalerweise hört man „Auf Wiedersehen“), nichts. Da hat sich der G9 doch einfach komplett abgeschaltet! Selbstverständlich war der Akku vor Tourbeginn voll geladen und der G9 bis zum Zeitpunkt des Abschaltens höchstens eineinhalb Stunden in Betrieb. Dieses Abschalten passiert immer mal wieder, eine Regelmäßigkeit konnte ich bislang nicht erkennen. Auch hier hat der Cardo-Support keine Erklärung und trifft lediglich die beliebte Support-Aussage „Davon haben wir ja noch nie gehört!“. Lösung Fehlanzeige.

Aber damit noch nicht genug. Wenn dann die Sprachansage einmal funktioniert, dann kommt es hin und wieder vor, dass plötzlich die Soundausgabe „zerhackt“ wird. Das kann man sich ungefähr so vorstellen wie Musik aus dem Autoradio, wenn man sich fast aus dem Sendebereich des Radiosenders entfernt – klingt beim G9 fast wie eine Art Roboterstimme. Die einzige mir bekannte Möglichkeit, um wieder eine normale und verzerrungs- und kratzfreie Soundausgabe zu bekommen, ist das Aus- und Wiedereinschalten des G9. Wie nicht anders zu vermuten war: der Support sagt „Das ist ja überraschend, kennen wir nicht!“

Neu hinzugekommen seit dem letzten Firmware-Update ist die Tatsache, dass das G9-Headset neuerdings auch bei Nutzung des oben beschriebenen Workarounds keine Navi-Ansagen ausgibt. Plötzlich kommen dann sieben oder acht Ansagen hintereinander, die zum Teil schon -zig Kilometer vorher hätten kommen müssen. Es scheint so, als wenn der Zumo 660 seine Ansagen an das G9-Headset sendet, der G9 aber erstmal „sammelt“ und dann auf einen Schlag ausgibt. Das hört sich dann ungefähr so an: „nach 1,9 km links abbie… nach 1,4 km link… links abbiegen… fahren sie 4 km, da… 2,4 km rechts abbiegen“. Echt toll, was Cardo da fabriziert hat! Alte Fehler noch drin, neue Fehler eingebaut – aber Hauptsache, die Sprachausgabe kann jetzt auch in Russisch, Japanisch und Portugiesisch erfolgen. Super gemacht, Cardo!

Als letzten Punkt möchte ich noch ein paar Worte über den Radioempfang des Scala Rider G9 verlieren. Zuvor hatte ich in meinem Helm Nolan N104 das maßgeschneiderte Headset Nolan B4 montiert. Das Ding war für sich betrachtet genial – nur eine vergleichsweise winzige Bedieneinheit zu sehen, die restliche Technik verschwand komplett im Helm. Im Nackenbereich gab es eine ca. 15 cm breite UKW-Antenne, welche für einwandfreien Radioempfang ohne ständiges Suchen neuer Sender sorgte. Dieses Headset habe ich verkauft, da man mit Nolan-Headsets ausschließlich mit Besitzern anderen Nolan-Headsets kommunizieren kann. Da praktisch „niemand“ ein Nolan-Bluetooth-Headset besitzt, ist man also mit so einem Gerät „sehr einsam“. Dies und die Tatsache, dass mein Tourpartner mit dem älteren Cardo-Headset Scala Rider Q2 sehr gute Erfahrungen gemacht hat, bewog mich dann zum Wechsel auf den G9.

Thema G9 und Radioempfang… tja, dazu muss man eigentlich nicht mehr viel sagen… er ist einfach grottenschlecht! Wenn man einen brauchbaren lokalen Sender gefunden hat kann es sein, dass man nach fünf Kurven auf dem platten Land – also nicht etwa in der Stadt – wieder neu justieren muss, weil der Sender verschwunden ist. Auch auf der Autobahn ist die Radiofunktion für mich völlig nutzlos, da es einfach nicht vernünftig funktioniert. Eine sichtbare und ausreichend große UKW-Antenne wie beim Nolan-Headset kann ich beim G9 nicht ausmachen.

Mein Fazit: wenn man die Featureliste des Cardo Scala Rider G9 liest, ist man zunächst einmal begeistert. Sobald man das Headset in Händen hält und praktisch einsetzt, schlägt diese Begeisterung aufgrund der zahlreichen und gravierenden technischen Mängel schnell in Ernüchterung und teilweise sogar in Frustration um. Man bezahlt unter dem Strich recjt viel Geld für eine nicht vernünftig funktionierende Bluetooth-Lösung. Der nicht wirklich hilfreiche US-amerikanische sowie der aus meiner Sicht überflüssige deutsche Support setzen dem Ganzen die Krone auf.

Mit meinem heutigen Wissen und den gemachten Erfahrungen werde ich mir garantiert kein Cardo-Gerät mehr zulegen. Wenn man Probleme hat, ist man aufgrund des nicht sehr hilfreichen Supportangebots von Cardo komplett aufgeschmissen.

Wer eine gute (aber teure!) Bluetooth-Lösung sucht, sollte sich einmal über die Produkte von BlueBike informieren. Vor dem Kauf aber unbedingt nach aktuellen Erfahrungsberichten googeln! Bislang (Stand Oktober 2013) habe ich über die BlueBike-Geräte aber nur Gutes gehört und gelesen. Die Teile sind aber noch teurer als die Cardo-Headsets und man ist wieder „einsam“ – Bluetooth ist halt nicht Bluetooth.

»crosslinked«

Dieser Eintrag wurde in Motorrad erstellt. Setze ein Lesezeichen.

14 Kommentare zu “ErFAHRungsbericht Cardo Scala Rider G9

  1. Hallo
    Seit etwa 3 Jahren benutzen meine Frau und ich (beide Selbstfahrer) ein CARDO G9x. Wir waren zufrieden, haben aber nur die Geräte im Wechsel-Sprechverkehr genutzt. Die angegebene Reichweite ist von CARDO sehr großzügig angegeben. Realistisch sind ca. 700 Meter.
    Jetzt ist ein Gerät defekt. Kann ja einmal passieren. Aber der Support ist eine Katastrophe, weil nur schwer erreichbar und ziemlich ahnungslos. Dauer der Reparatur dauer ca. 3 Wochen. Kaufe ich noch einmal ein CARDO Artikel?

    • Mein Tipp: nicht mehr Cardo kaufen und auf SENA umsteigen! Haben wir auch gemacht. Die Systeme sind alle untereinander 100% kompatibel, keine Zickereien mit den eigenen Produkten und super Reichweiten – sind von uns selbst Dolomiten-getestet 🙂

      Ich habe ein 10U in meinem Shoei-Helm, meine Frau hat ein günstiges SMH5 in ihrem Nolan, mein Kumpel hat ein 10R… alle können problemlos miteinander quatschen, Musik hören, Naviansagen wiedergeben – bestens. Telefonieren geht sicher auch, aber so wichtig, dass ich das während der Motorradfahrt haben muss, bin ich nicht 😉

  2. Hallo cardo Benutzer

    Wir haben das cardo G9x als Doppelpack gekauft.
    Und die Probleme werden nicht weniger 🙁
    Bei uns (cardo meiner Frau und mein cardo) ist das Problem, dass wir max. 2 Std. miteinander verbunden sind. Danach kann meine Frau mich kaum verstehen, nur noch Rauschen zu hören.
    Hat das schon mal einer gehabt?
    Updates sind alle gemacht, neu gekoppelt( zig mal neu) Probleme bleiben.

      • ZWEI Cardo und ZWEI Navis funktioniert nicht – da hat sich selbst der sogenannte „Support“ von Cardo die Zähne ausgebissen und aufgegeben. Leider scheinen die ihre eigenen Produkte nicht so wirklich zu kennen… letztlich war das einer der Gründe, weshalb ich die Cardo-Sch… verkauft und mir was Richtiges zugelegt habe.

  3. Hallo

    (Betrifft Cardo G4 und G9x)
    Wie vom Verfasser vor knapp 2 Jahren geschrieben habe ich und mein Kumpel die gleichen Probleme. Ich habe das BMW Navi „V“ (baugleich Garmin Zümo 590) und der Kollege ein Zümo 390)

    Wenn beide Navi eingeschalet muss ich am Cardo nach jeder Navi durchsage wieder auf die B Taste (B= Verbindung zum Kumpel) drücken, dann können wir wieder sprechen…… aber, ja genau nur bis zu nächsten Navi Ansage

    Also nix neues bei Cardo. Wir wissen jetzt leider nur nicht ob es am G4 liegt oder ob mit zwei G9x das selbe Problem vorhanden wäre.

    Gruss
    Hatrue

    • Jo, das lese ich desöfteren, dass Garmin und Cardo keine praxistaugliche Paarung sind! Wie gesagt – ich bin froh, dass ich das Cardo-Dingens losgeworden bin.

      Seit mein Kumpel und ich auf Nolan-Headsets umgestiegen sind, haben wir NULL Probleme und können alle Features der Headsets und auch der Navis problemlos wie vorgesehen nutzen. Keinerlei Ausfälle oder unvorhersehbare Probleme, alles läuft so, wie es soll.

      Deshalb werde ich ganz sicher auch in Zukunft Cardo zu 100 Prozent meiden, dieser Hersteller ist auf meiner persönlichen Blacklist gelandet.

    • Meinen eingenen Kommentar ergänzen.

      G9x und G9x funktionieren nach Update Problemlos. Mit G4 ist nur ein Navi vom G4 nutzbar. das G4 erkennt nicht wenn mein Navi wieder deaktiviert ist. Also dort immer noch ein Problem jedoch mit dem G4 nicht mit dem G9

  4. Moin, klinke mich dann auch mal in den G9-Frust ein. Bis vor Kurzem habe ich das Gerät eigentlich nur zur sprachgesteuerten Navigation via TomTom genutzt (funktionierte). Für unsere Dolomiten-Tour Anfang August (2 Bikes mit Scala/Schuberth-Helmkragen, meines am Helm) sollte dann auch die Kommunikation untereinander möglich sein. Alles streng nach Bedienungsanleitung.
    Pairing zu EINEM Headset klappte zunächst problemlos, zum 2. leider schon (überhaupt) nicht mehr. Unterwegs dann schalteten sich das G9 bzw. das eine SRC eher nach dem Zufallsprinzip zusammen, der 3. im Bunde war dann plötzlich doch auch dabei – wenn man nebeneinander stand! Mit einem Stirnrunzeln taten wir das Ganze noch als „Wunder der Elektronik“ ab.
    Wenig später der nächste Frust: Nach dem nächtlichen Aufladen des G9 erloschen die roten Kontrolllämpchen nicht mehr – ist das Ding nun voll geladen und die Lämpchen leuchten aufgrund eines Software-Bugs weiter? Die Betriebsdauer tagsüber war ok, also Software-Macke. Was die Sache nicht besser machte, da der Fehler fortbestand (bis heute).
    Und gleich tat sich ein weiterer Fehler auf: Die Radiotasten blieben bis heute funktionslos (d.h. reagierten nicht mehr).
    Auch die freundliche Stimme, die mich beim Einschalten erst begrüßte, mir dann mitteilte, dass mein Navi verbunden sei (manchmal auch, dass ich mit Biker X verbunden sei – hä???) und die sich beim Ausschalten verabschiedete, hatte sich ihrerseits verabschiedet (wohin nur?). Ich hörte nur noch leise „Klicker“.
    Alles noch erträglich, solange die Navi-Ansagen klappten und wir uns zumindest zweitweilig kommunikationstechnisch verständigen konnten – und die Tour an sich entschädigte für Vieles!
    Zu Haus dann wollte ich mich an die Cardo-Community andocken, um zu schauen, warum evt. ein Update verfügbar sei, das die beschriebenen Probleme „auf einen Schlag beheben“ könne. Was soll ich sagen: „Natürlich“ funzt nun auch die Verbindung G9/Community nicht (mehr)! Cardo Updater installiert, Browser gewechselt, Rechner gewechselt – nix geht. Immerhin, die roten Lämpchen am G9 leuchten unaufhörlich (Ironie!!!) Der Cardo Updater behauptet auch, er habe ein „Device“ gefunden (Start Connection), das ist aber auch alles …
    Habe Reset durchgeführt, hat nix geändert (immerhin funzt die Bluetooth-Kopplung mit dem TomTom noch).
    Den „Support“ anzusprechen, macht nach den hier gelesenen Erfahrungen wenig Sinn …
    Falls jemand von euch ne Lösung kennt, die doch noch Erfolg (=Funktion) verspricht, immer her damit … 😉 Sonst nehm ich den Hammer …

    • Hallo Uli,

      nene – ich bin nicht frustiert, nur wollte ich der Allgemeinheit meine Erfahrungen mit dieser Grütze nicht vorenthalten. Daher habe ich das mal in epischer Breite aufgeschrieben.

      So richtig zum K*tzen ist aber, dass Cardo immer weitere halbgare Produkte auf den Markt wirft, statt die bestehenden und weit verbreiteten Produkte fehlerfrei (oder zumindest fehlerärmer) zu machen.

      Nach dem G9 kam das Q3 und jetzt sieht man überall Werbung für das Q2 – toll! Die Fehler im G9 gibt es immer noch, das Q3 wird ebenfalls nicht ohne Probleme laufen und was mit dem Q2 wird, steht in den Sternen…

      Dieses Unternehmen Cardo ist für mich sowas von gestorben… immer nur neue unausgegorene Produkte auf den Markt werfen, keinen brauchbaren Support liefern und damit den Leuten nur die Kohle aus der Tasche ziehen halte ich persönlich für komplett verfehlt…

      Das Problem, was Du mit Deinem G9 hast, deutet eher auf einen Hardwaredefekt hin. So Du denn noch Gewährleistung auf dem Gerät hast, solltest Du auf den Einsatz des Hammers verzichten und das Teil zum Händler zurücktragen. Der wird’s für Dich einschicken und vermutlich pünktlich zum ersten Schneefall zurückliefern 😉 Man verzeihe mir die Anflüge von Sarkasmus… *grins*

      Viel Glück!

  5. Die ab und zu „kratzende“ Soundwiedergabe habe ich auch – dann sind wir wohl schon zwei :-). Meist fängt sich das wieder von alleine nach einigen km, manchmal hilft nur ein Neustart des G9.
    Ich hatte auch Probleme mit Pausen bei der mp3-wiedergabe, dass wurde aber mit dem aktuellen fw-upgrade von Garmin gefixt! (Der Schuldige ist also scheinbar nicht immer Cardo).
    Ansonsten bin ich soweit zufrieden mit dem G9.

    • Ich bin absolut froh, dass ich diese G9-Katastrophe verkauft habe! Die Dinger waren auch nach dem letzten Firmwareupdate – verglichen mit anderen Headsets – totaler Kernschrott! Der Cardo-Support hat den Namen „Support“ nicht verdient, man sollte diese Truppe in „Kundenvertröster“ umbenennen. „Unterstützung“ – so wie es der Name vermuten lässt – haben wir jedenfalls nicht erfahren, immer nur „ja, haben wir schon gehört – wird in einer der nächsten Firmwares behoben. Bestimmt!“. Passiert ist dann rein gar nichts, die Fehler bestehen vermutlich immer noch. Das kann ich glücklicherweise nicht mehr prüfen, mit dem G9 wird sich jetzt jemand anders herumplagen.

      Wir kommen gerade von einer über 3000 km langen Motorradtour durch Südtirol und hatten absolut keine Probleme mit unseren Nolan-Headsets – und das bei eingeschalteten Zumo 660-Navis und jeweils aktiviertem Bluetooth! Nolan n-com B4plus und Nolan n-com Multi 3 funktionieren tadellos, auch in Verbindung mit zwei Zumo 660.

      Letztes Jahr an gleicher Stelle haben wir uns noch mit den Cardo-Teilen herumgeplagt. Nur ein Zumo 660 hatte Bluetooth aktiviert, da ansonsten Intercom zwischen unsereren beiden G9 nicht möglich war. Abstürze, verzerrte Roboterstimmen und klammheimliches Abschalten trotz geladenen Akkus waren die Regel und nicht etwa die Ausnahme. Eine Frechheit, was Cardo da für viel Geld verscherbelt!

      Die Tatsache, dass wir in diesem Jahr mit Nolan-Headsets keinerlei Probleme hatten, spricht eindeutig dafür, dass in unserem Fall ausschließlich die Cardo G9-Headsets (und nicht etwa die Garmin-Navis) die Quelle allen Übels waren.

      Mein Fazit, was ich auch schon an anderer Stelle erwähnt habe: nie wieder Cardo!

  6. Ich habe auch ein ähnliches Problem mit dem G 9. Ich benutze für die Navigation mein iphone 4s mit Navigon. Fahre ich alleine, höre ich die Naviansagen, die die Musik oder das Radio unterbrechen und nach Beendigung der Naviansagen wieder anschalten. Fahre ich zu zweit oder mit mehreren Fahrern mit dem G9 funktioniert entweder nur noch die Naviansage oder die Interkom-Verbindung. Nicht aber beides zusammen. Entweder ich verbinde mich mit den anderen Mitfahrern (dann höre ich die Naviansagen nicht mehr) oder ich schalte die Naviansagen an (dann ist die Kommunikation mit den Mitfahrern nicht mehr vorhanden). Wie kann man dieses Problem lösen? Außerdem haben wir bei der letzten Tour mit 4 G9 Nutzern erhebliche Probleme gehabt, bis wir die 4 Geräte so geschaltet hatten, dass wir uns alle gehört haben. Dabei sind wir exakt nach der Bedienungsanleitung vorgegangen. Auch hier wäre ich für einen Tipp dankbar. Viele Grüße Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.